7. Stundenpaarlauf des SV Kyffhäuser e.V.

Weitermachen oder nicht weitermachen? So könnte die Interpretation der altliterarischen Frage bezogen auf den Fortbestand des Stundenpaarlaufes in den nächsten Jahren lauten. Aktuell ist die Tendenz eher aufzuhören. Leider muss festgestellt werden, dass die Teilnehmerzahlen seit dem sehr folgreichen Start vor einigen Jahren ständig gesunken sind. Beim diesjährigen Lauf waren es noch 8 Päärchen. Woran liegt das? Möglicherweise liegt es am Termin in den letzten Ferienwochen. Sonst war der Lauf meist im ersten Halbjahr. Unter den Anwesenden wurde rege spekuliert.

Beim Blick auf den Sport ist das Bild ein ganz anderes. Alle Anwesenden hatten einen Riesenspaß. Der Erfolg hängt nicht von einer einzelnen Person ab, sondern von der gemeinsamen Laufstärke des Paares und einer sehr guten Wechselstrategie. Forderung war nämlich, dass ein Teammitglied höchstens 4Runden am Stück laufen darf, also innerhalb von 5 Runden einmal gewechselt wird. Für die Paarungen gab es unterschiedliche Kategorien. Die Anwesenden wurden in die Paarungen Kind-Kind, Vater-Kind und die als Königsdisziplin bezeichnete Kategorie Frau-Mann eingeteilt. Unbedingt erwünscht waren Fantasienamen für die Teams. Das kam überraschend, hat aber problemlos geklappt. Bei der Vater-Kind-Paarung der "Besenbinger" Christopher und Detlef Wolff aus Udersleben konnte außer der Teilnahme des jünsten Läufers noch eine weitere interessante Begebenheit beobachtet werden. Der kleine Christopher hat vor dem Start und während der ersten Wechsel noch einige Liegestütze gemacht. Die beiden belegten dann auch noch den fünften Platzmit einer Strecke von 13019 Metern. Christopher hatte einen Anteil von 3200Metern. Jetzt kann sich jeder selbst fragen, wann er das letzte Mal 3,2kmgelaufen ist. Eine schönere Motivation für die Kinder kann es eigentlich nicht geben, als mit den eigenen Eltern zusammen einen Wettkampf erfolgreich und mit Freude zu beenden, im Anschluss mit einer Cola anstoßen und eine Bratwurst teilen. (UR)