21. Cross-Triathlon des SV Kyffhäuser e.V.

Hitzeschlacht oder nicht, dass war am Samstag zum 21. Cross-Triathlon des SV Kyffhäuser e.V. im Schwimmbad Oldisleben und im umliegenden Wald die Frage, als um 15:00Uhr der Startpfiff ertönte. Da bekanntermaßen beim Triathlon drei Teildisziplinen zu absolvieren sind, war wohl allen die erste die liebste. Im wunderschönen Schwimmbad in Oldisleben waren die Wassertemperaturen optimal für das 200- oder 400m-Schwimmen, je nachdem welche der zwei Distanzen die 16 Teilnehmer für sich ausgewählt hatten. 12 Männer und 1 Frau entschieden sich für den Triathlon I (400m - 18km - 9km) und 3 Starter wählten die kurze Variante, den Triathlon II (jeweils alles etwa die Hälfte). Die Organisation lag in Henry Behrends Händen: er traf alle nötigen Absprachen mit dem Schwimmbad Oldisleben. Das Schwimmbad unterstützte den SV Kyffhäuser mit allen nötigen Kleinigkeiten. Da traditionell nach dem Wettkampf ein Teil der Teilnehmer die Nacht im Zelt im Schwimmbad verbrachte, konnten sich die Wettkämpfer beim Grillen - außer mit Worten - zusätzlich mit Getränk und Rostwurst beim Bademeister bedanken. Das Schwimmen auf der Kurzstrecke entschied Norbert Bagschigk für sich. Motiviert von seiner Führung konnte er sie durch alle Wechsel und das Radfahren und Laufen für sich behalten. Nach ihm kamen Torsten Steindorf und Dr. Rainer Puschmann ins Ziel. Bei den Langstrecklern sah das nicht so eindeutig aus. Auf den ersten beiden Teildisziplien pendelte die Führung zwischen Sven Grüllmeyer, Stephan Knopf und Jörg Ehrenberg hin und her. Das Schwimmen war noch ziemlich ausgewogen. Das Mountainbiken entschied Sven Grüllmeyer für sich. Er ist im Unterschied zu den anderen Teilnehmern hier auf seiner Heimsportart. Das Laufen als letzter Teil des Wettkampfes ist aber dann doch die Stärke der Anderen. Stephan Knopf als Gesamtsieger war der Drittletzte beim Wechsel zum Lauf und konnte trotzdem einen Zweieinhalbminutenvorsprung erlaufen. Der Lauf würfelte letztendlich die Gesamtplatzierungen gehörig durcheinander. Dadurch wurden Henry Behrendt mit der zweitbesten Laufzeit Gesamtzweiter und Gerald Röhricht landete auf Platz drei.

All das war wie immer als großer Spaß gedacht. Aber der Kampfgeist überwog bei allen Sportlern im positiven Sinn. Da wundert es nicht, dass auch Urkunden und Medaillen übereicht wurden. Neben dem Grillen und Zelten am Abend gab es noch ein kleines Volleyballmatch. Dem Schwimmbad und allen Helfern nochmals einen großen Dank, ebenso wie dem verständnisvollen Badepublikum. (UR)